Welchen Mehrwert bringen Design Sprints?

 
Bildquelle: Manuela Rohde-Grimm

Bildquelle: Manuela Rohde-Grimm

Sind Sie schon über Design Sprints gestolpert? Und haben Sie sich dabei auch gefragt, ob Sie das für Ihr Unternehmen benötigen? Der folgende Beitrag zeigt Ihnen den Mehrwert für Ihre Produkte und Prozesse auf:

Was ist überhaupt ein Design Sprint? Ein Sprint ist ein 3-5 tägiger Intensivworkshop mit dem Ziel, ein Produkt oder dessen Weiterentwicklung zu realisieren. Dabei wird ein cross-funktionales Team eingesetzt sowie wichtige User-Inputs erzeugt. Ein Design Sprint durchläuft fünf Schritte: Verstehen, Lösungsansätze finden, Entscheiden, Prototypen und Testen.

Design Sprints eignen sich entweder für sehr frühe Projektphasen, in denen Entscheidungen schnell und fundiert gefällt werden sollen, sowie für konkrete Einzelfragen im Projektverlauf.

#Schnelligkeit
Die größten Schwierigkeiten in der klassischen Herangehens- und Arbeitsweise bei einer Produktentwicklung sind: zu lange Recherchephasen und endlose konzeptionelle Diskussionen. Design Sprints unterbinden dies nach dem Motto „less talking, more doing“.

Durch die Vereinigung von drei Faktoren – Zeitdruck mit einer Deadline, konzentrierte Teamarbeit und User Feedback – werden in einem Design Sprint neue Ideen und Ansätze entwickelt. In kleineren Gruppen werden so schnell und messbare Ergebnisse erzielt. Es entstehen tragfähige Konzepte in bereits einer Woche!

#Motivation
Jeder kennt das Gefühl, wenn Projekte über eine längere Zeit festgefahren sind und nichts mehr vorangeht. Aufgrund fehlender Entscheidungen hat man keinen Fokus auf wichtige Einzelaufgaben mehr. Für Mitarbeiter ist das sehr demotivierend. Dabei sollen sie für das Unternehmen und dessen Produkte brennen!

Darüber hinaus hat sich mittlerweile die Erkenntnis eingestellt, dass Brainstormings zwar viele gute Ideen hervorbringen, jedoch durch die Gruppendynamik anders gelagerte Probleme entstehen: Die Entscheidungsfrage nach der „guten“ oder „schlechten“ Idee führt stets zu Kompromissen. Gewagte Ideen schaffen es selten zum finalen Konzept.

Design Sprints schaffen hier Abhilfe: Ein Team arbeitet an einer Sache fokussiert eine Woche lang. Von Tag zu Tag werden sichtbare Fortschritte gemacht, die weiter anspornen. Ideen erhalten mehr Raum, werden stärker gebündelt und kombiniert; weniger verworfen oder kleindiskutiert. Aufgrund der strukturierten Abläufe und der Deadline, bleiben alle Teammitglieder am Ball. Das fühlt sich gut an, macht Eindruck und eben auch viel Spaß!

Genau dieser starke Kontrast zwischen dem traditionellen Arbeitsalltag in Unternehmen und der Dynamik eines Design Sprints trägt zum derzeitigen Erfolg dieser Methode bei. Die Ergebnisse zeigen ungefilterte Ansichten, was für viele ungewöhnlich ist – denn: Design Sprints finden außerhalb der eigenen Komfortzone statt.

#Innovation
Neue Ideen oder Innovationen zu entwickeln, ist kein Hexenwerk und braucht schon gar nicht dem Zufall überlassen werden. Erfolgreiche Produkte und Services sind das Ergebnis eines konsequent nutzerorientierten Designprozesses.

Design Sprints sind je nach Bereich, Thema oder Fragestellung anders methodisch aufgebaut und müssen entsprechend vorbereitet werden. Effizient werden sie auf die jeweiligen Vorhaben abgestimmt. Auch bieten Sprints genügend Raum für Experimente. So sollten beispielsweise professionelle Querdenker eingebunden werden, denn sie inspirieren das Team zum thinking out of the box.

Fazit: Design Sprints sind der Energieschub!
Design Sprints erlauben Ihnen etwas ganz Besonderes – den uneingeschränkten Blick in die Zukunft, wo Ihr Produkt bereits existiert! Die Ergebnisse der Sprints zeigen Ihnen, wie Menschen darauf regieren. Damit können Sie Ihre Investoren, Kunden und Ihre Mitarbeiter überzeugen. Denn: Es reicht nicht mehr aus, ein “gutes Produkt" zu haben, Sie müssen DAS RICHTIGE Produkt haben.

Design Sprints sind der Energieschub für ihre Produktentwicklung!